BIOGRAFIE

 

Karen Asatrian, 1972 in Eriwan/Armenien geboren, erhielt seine erste Ausbildung in klassischer Geige und Klavier an der Tschaikowsky Musikfachschule. Danach Studium in Geige, Klavier und Komposition am Staatlichen Konservatorium Komitas in Eriwan. 1999 Abschluss des Diplomstudiums Jazz-Piano bei Prof. Dr. Harry Neuwirth in Klagenfurt mit Auszeichnung. Ebenso mit ausgezeichnetem Erfolg schließt Karen Asatrian 2001 die Studienrichtung Instrumental (Gesangs-)Pädagogik ab und erhält damit das staatliche Lehrbefähigungszeugnis für Jazz-Piano.
Wichtige Stationen seiner musikalischen Laufbahn sind die Gründung der Gruppe „Brahm´s Project“ (Jazz-Trio mit Kammerorchester), Aufführungen seiner Kompositionen mit dem Kammerchor Norbert Artner, Zusammenarbeit mit dem „Bruckner Symphonieorchester“ und das Engagement am Wiener Burgtheater. 
Auftritte bei Three Nights of Jazz, Saalfelden, Jazz Fest Wien, Wiesen, Sziget Festival in Budapest usw. Aufführung von Werken J. Brahms in eigenen Arrangements, zahlreiche Studioproduktionen und Auftritte auf Bühne, Rundfunk, TV mit diversen Jazzformationen in Österreich, Korea, Italien, Deutschland, Niederlande, Slowenien, Armenien, etc.
Ein weiterer Höhepunkt ist der Armenian Music Award in der Kategorie Best Jazz Album für PATHWAY 2007.
Im Stil der abendländischen Musiktradition hat Asatrian 2014 eine Messe für Chor, Sängerin und Jazz-Quartett geschrieben, die auf der frühchristlichen Liturgie aufbaut. Im Jänner 2015 fand die Uraufführung der Messe für Chor und Jazz-Ensemble PRAYER WHEEL im Konzerthaus in Klagenfurt statt. Das Werk wird am 23. Juli 2016 anlässlich der Eröffnung der Salzburger Festspiele im REPUBLIC wiederaufgeführt.

Neben seiner künstlerischen Tätigkeit unterrichtet Karen Asatrian am Kärntner Landeskonservatorium und an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und hält Workshops im In- und Ausland.

 

DISKOGRAFIE

Armenian Spirit: Arahet – Pathway, 2005 Universal, mit Ali Gaggl, Wolfgang Puschnig, Juan Carlos Sungurlyan, Wolfgang Abt, Reinhard Winkler

Armenian Spirit: Dervish, 2009 Universal, mit Ali Gaggl, Wolfgang Puschnig, Juan Carlos Sungurlyan, Herfried Knapp, Reinhard Winkler

Primus Sitter: Five (1998, New York), mit George Garzone, Peter Herbert, Alex Deutsch, Peter Medsen, Karen Asatrian

Gabriel Lipuš: A more, 1999, mit Annely Peebo, Gabriel Lipuš, Traudi Katz, Danilo Katz, Michael Erian, Primus Sitter, Karen Asatrian, Stefan Gfrerrer, Emil Krištof

Gabriel Lipuš: Malo čezz, 2000, mit Florentina Uneg, Maria Oraže, Simon Trießnig, Gabriel Lipuš, Erhard Oschina, Michael Erian, Josef Rigelnik, Primus Sitter, Karen Asatrian, Stefan Gfrerrer, Emil Krištof

Gabriel Lipuš: Čisto čezz, 2000, mit Sonja Koschier, Florentina Uneg, Magdalena Kropiunig, Damjan Trbovc, Gabriel Lipuš, Samo Lampichler, Erhard Oschina, Michael Erian, Roman Pechmann, Primus Sitter, Karen Asatrian, Stefan Gfrerrer, Emil Krištof

Big Band Lienz, Live 2001

Marcus Matthews sings Chansons, Live 2001 im Casineum Velden am Woerthersee

Couch Ensemble: Winnetou, 2003, Michael Erian. Primus Sitter, Jens Loh, Daniel Noesig, Klemens Marktl, Klaus Lippitsch

Bernie Mallinger: Mallinger Open Nut, 2004, Bernie Mallinger, Wolfgang Abt, Reinhard Winkler